Sattlers Salzburg-Panorama 1829 

 

Das 1829 fertiggestellte Rundgemälde von Johann Michael Sattler (1786-1847) zeigt die Stadt Salzburg und ihr Umland. Mitgearbeitet haben die Maler Friedrich Loos (Landschaft) und Johann Joseph Schindler (figurale Staffage).
Das Großgemälde hatte Sohn Hubert Sattler 1870 der Stadt Salzburg geschenkt. Es zählt heute zu den wertvollsten Objekten der Sammlungen des Salzburger Museums Carolino Augusteum und ist das einzige erhalten gebliebene historische Stadtpanorama (Öl auf Leinwand) weltweit. Viele andere historische oder in jüngster Zeit gemalte Panoramen stellen kriegerische Ereignisse oder biblische Szenen dar.

Das Salzburger Panorama-Gemälde hat im Herzen der Altstadt einen neuen Standort erhalten. Am 27. Mai 2003 um 10 Uhr wurde 26 Meter lange und knapp fünf Meter hohe Gemälde in das neu errichtete Gebäude an Stelle der ehemaligen Schalterhalle des Postamtes 5010 eingebracht. Um die dringend notwendige Restaurierung zu finanzieren, wurde gemeinsam mit den Salzburger Nachrichten und dem ORF-Salzburg die Aktion "Rettet das Sattler-Panorama" ins Leben gerufen. Dank großzügiger Spenden konnte die Restaurierung abgeschlossen und das Panorama-Museum am 26. Oktober 2005 eröffnet werden.


Weitere Themen:

Geschichte des Panoramas
Neubau des Panorama Museums
Die Restaurierung
Spenden-Aktion
Stifter für das Panorama

Multimediaprojekt von Virgil Widrich
Vergleich Panorama - aktuelle Fotografie
Die Kosmoramen

 


Ausschnitt mit der Altstadt im
Vordergrund, über der Salzach das
Mirabellviertel mit Kapuzinerberg und
Blick nach Norden.



Ausschnitt mit Blick nach Süden über
Nonntal und Leopoldskron zum
Untersberg.



Die Maße des Panoramas:
Höhe:           4,86 m
Umfang:      25,81 m
Bildfläche: ca. 125 m²